Abgeordnetenhaus

Das Abgeordnetenhaus

Das Abgeordnetenhaus

Im Februar 1999 wurde das neue Abgeordnetenhaus fertiggestellt. Es bietet den 101 Abgeordneten, den Fraktionen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstmals angemessene und zeitgemäße Arbeitsbedingungen.

Im Februar 1999 wurde das neue Abgeordnetenhaus fertiggestellt. Es bietet den 101 Abgeordneten, den Fraktionen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstmals angemessene und zeitgemäße Arbeitsbedingungen.

Im historischen Deutschhaus, dem Landtagsgebäude, war auf Grund der beengten räumlichen Verhältnisse kaum Platz für Büros der Abgeordneten oder für die Fraktionsgeschäftsstellen. Seit den 80er Jahren wurden deshalb durch die Mitbenutzung in der Nachbarschaft gelegener landeseigener Gebäude und durch die Anmietung sonstiger Räume Schritt für Schritt bessere Arbeitsbedingungen geschaffen. Zuletzt waren Abgeordnete und Fraktionen außerhalb des Landtagsgebäudes in fünf verschiedenen Gebäuden in der Mainzer Innenstadt untergebracht. Angesichts der weiten Wege zwischen den Gebäuden und den hohen Miet- und Unterhaltungskosten von rund 1 Mio. DM im Jahr wurde es erforderlich, die Abgeordneten und die Fraktionsgeschäftsstellen unter einem Dach zusammenzufassen.

So entstand an Stelle von drei früheren Ministerialdienstgebäuden auf einem landeseigenen Grundstück das Abgeordnetenhaus zusammen mit einem neuen Ministerialdienstgebäude. Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Teilen: der eine wird vom Landtag genutzt, der andere von der Landesregierung.

Das Abgeordnetengebäude hat eine Hauptnutzfläche von rund 6 200 m². Die Gesamtkosten für das Abgeordnetengebäude beliefen sich auf 37,3 Mio. DM.

Räumlich sind beide Gebäudeteile durch eine Baufuge getrennt. Dem Prinzip der staatlichen Gewaltenteilung soll damit Ausdruck verliehen werden. 48 Jahre nach dem Einzug des Landtags in das Deutschhaus sind die Abgeordneten und die Fraktionen damit erstmals angemessen untergebracht. Das historische Deutschhaus mit dem Plenarsaal liegt in Blick- und Reichweite; eine effektive parlamentarische Arbeit ist daher gewährleistet.

 

Zeit für mehr Gerechtigkeit