Persönlich!

  • * 12. September 1981 in Andernach

 

  • Balduinstraße 1
  • 56626 Andernach

 

 

 

Das Anliegen der Sozialdemokratie ist seit jeher ein Mehr an persönlicher Freiheit und Aufstiegschancen unabhängig von der eigenen Herkunft. Wir wollen Menschen nicht danach beurteilen woher sie kommen, sondern danach, wohin sie wollen. Wir stehen ein für eine freie, gerechte und solidariche Gesellschaft, die Aufstiegschancen für jede und jeden Einzelnen bietet. Dieser Aufstieg beginnt frühzeitig in bestens ausgestatteten und zukunftsfesten Kindertagesstätten und Schulen. Er setzt sich fort an den Schulen und Hochschulen und in der betrieblichen Ausbildung. Die Grundlage für all das schafft die Landespolitik. Es ist mir daher ein persönliches Anliegen, gemeinsam mit meinen Fraktionskolleginnen und -kollegen für die beste Bildung für alle zu streiten. Das heißt: Kostenfreiheit in der frühkindlichen Bildung, beste Betreungsschlüssel in Kitas und Schulen, hochqualifizierte Pädagoginnen und Pädagogen. Wir kämpfen für faire und gerechte Löhne. Hier hat die SPD mit der Einführung des Mindestlohns auf Bundesebene und mit dem Tariftreuegesetz auf Landesebene die ersten Schritte auf dem wichtigen Weg gemacht, den es auch in Zukunft forzusetzen gilt. Wir wollen, dass Menschen, die gute und wichtige Arbeit leisten, einen Lohn erhalten, der nicht nur zum Leben ausreicht, sondern auch gesellschaftliche Teilhabe schafft. Denn: Nur wer über die nötigen materiellen Ressourcen verfügt, kann sich auch demokratisch in unsere Gesellschaft einbringen. Die Themen Jugend- und Bürgerbeteiligung sind für mich daher untrennbar mit dem Anspruch nach mehr sozialer Gerechtigkeit verknüpft. Dafür möchte ich mich auch zukünftig in meiner politischen Arbeit einsetzen und mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, im Gespräch bleiben.

 

Zeit für mehr Gerechtigkeit